Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Cerebrale Impulstherapie

Eine  effektive Therapie für die Hypophyse, die sich in der Schädelbasis befindet, ist die "cerebrale Steuerzentrale" für hormonelle Regulationen - die Tätigkeiten der Schilddrüse, der Nebennieren, Hoden und Ovarien. Für die Cerebralen Impulstherapie (CIT) ist diese Drüse der Ansatzpunkt. Über Stoffwechselimpulse nimmt die Hypophyse Einfluss auf den Wasserhaushalt des Körpers und das Immunsystem.

Externe Hormonbelastungen, wie die Antibabypille oder Bisphenol-Belastungen in Plastikprodukten, Stress, Ängste, Verschlackung und Vergiftung können die Leistungsfähigkeit der Hypophyse herabsetzen und verursachen Krankheitsbilder bei denen gute Erfahrungen mit der CIT gemacht wurden:

  • Schilddrüsenstörungen
  • Allergien
  • chronische (Haut-)Erkrankungen
  • Hautfunktionsstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Vergesslichkeit, Orientierungsstörungen
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen
  • allgemeine Hormonstörungen, z.b. sexuelle Dysfunktion
  • Unruhe und Nervosität
  • schlechte Wundheilung

Die Cerebrale Impulstherapie ist eine mehrwöchige Injektionsserie, mit wechselnden Injektionsgaben in exakt definierten Akupunkturpunkten. Das Ziel der Behandlung ist die Harmonisierung der hormonellen Regulation. Die Methode wirkt zudem unterstützend auf Niere, Nebenniere, Schilddrüse, Leber und Darm.